Cielesność – intersubiektywność – uznanie

Serdecznie zapraszamy na sympozjum międzynardowe „Cielesność – intersubiektywność – uznanie. Filozofia transcendentalna a pojęcie osoby” (Leiblichkeit – Interpersonalität – Anerkennung. Transzendentalphilosophie und Person), współorganizowane przez członków OBF we współpracy z Technische Universität w Berlinie.

Warszawa, Instytut Filozofii UW, 9-11 grudnia 2005.

Program sympozjum


Piątek, 9 grudnia

9.30-11.15, Sala nr 2 (ul. Nowy Świat 67)

Patrick Grüneberg (Berlin)

Grundlagen und Voraussetzungen der Leib-Seele / Körper-Geist-Dichotomie

Benedetta Bisol (München)

Metaphern des Leiblichen in der Transzendentalphilosophie Fichtes

 

15.00-19.00, Sala Kolumnowa (ul. Bednarska 2/4)

Teresa Pedro (Paris)

Die Rolle der Leiblichkeit in der Personalitätsbildung in den Weltalter-Fragmenten F. W. J. Schellings

Rocco Porcheddu (Berlin)

Person und Autonomie. Eine Untersuchung zu Kants Grundlegung zur Metaphysik der Sitten

Marco Rampazzo Bazzan (Paris)

Die Persönlichkeit als Inbegriff des modernen Rechtssystems

Ewa Nowak (Poznań)

Treiben, Tun und Leiden. Das Individuum als Fremder und als Mitmensch

 

Sobota, 10 grudnia

Sala im. Nowaka, budynek Instytutu Socjologii (ul. Karowa 18)

 

10.00-13.15

Leon Miodoński (Wrocław)

Zum Begriff des romantischen Mesmerismus als Basis einer neuen ganzheitlichen Anthropologie

Kai Gregor (Berlin)

Die Bedeutung des Personbegriffs im Totalitarismus. Antwort auf die Frage, wieso der Totalitarismus ein moralisches Problem ist

Kazimir Drilo (Zagreb/Berlin)

Dieter Henrichs Theorie des bewussten Lebens

Robert Marszałek (Warszawa)

Die transzendentale Interpersonalität und die geoffenbarte Persönlichkeit: Zu den natur-, geschichts- und religionsphilosophischen Auseinandersetzungen Schellings mit Fichte und Hegel

 

15.00-19.00

Marek J. Siemek (Warszawa)

Zum Konzept der Intersubjektivität bei Fichte

Ansgar Lyssy (Berlin)

Von der ersten zur dritten Person und wieder zurück: Über den Zusammenhang von Perspektivität, Intersubjektivität und Objektivität bei Leibniz und Kant

Marcin Pańków (Warszawa)

Zwischen Schiller und Hegel. Zur neuen Theorie der Intersubjektivität

Christoph Binkelmann (Heidelberg)

Personales Handeln nach der Vernunft. Fichte und die deutsche Anthropologie des 20. Jahrhunderts

 

Niedziela, 11 grudnia

Sala im. Nowaka, budynek Instytutu Socjologii (ul. Karowa 18)

 

10.00-13.15

 

Cristiana Senigaglia (Triest)

Fichtesche Ansatzpunkte für eine Theorie der Interkulturalität

Jakub Kloc-Konkołowicz (Warszawa)

Gegenseitige Anerkennung als Grundlage des Rechtsstaates: Kant und Fichte

Wibke Rogge (Berlin)

Die Entwicklung des Anerkennungsbegriffs bei Hegel

Henrike Lerch (Berlin)

„Sie anerkennen sich als gegenseitig sich anerkennend.“ Zum Problem der wechselseitigen Anerkennung von Herrschaft und Knechtschaft

 

15:00-18:00

 

Franziska Piper (Berlin)

Hannah Arendts Kategorie des Paria. Die Verweigerung der Anerkennung

Dorit Simon (Berlin)

Fremderkenntnis und Selbsterkenntnis

Alessandro Bertinetto (Udine)

Anerkennung der Kunst/Anerkennung durch Kunst?

 


Uwaga! Językiem sympozjum będzie niemiecki, istnieje jednak możliwość zadawania pytań po angielsku. Zapraszamy!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.